Walters Webseite

 

Aktuelles 2006

Zum Archiv 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006

Grünkohlessen Masters
24.11.2006

Alljährlich treffen sich die Altwasserballer des SV Poseidon am letzten Freitag im November beim Grünkohlessen in den Poseidon Stuben. Auch dieses Mal haben Gerald und seine Frau Sabine alles getan, damit wir diesen Abend genießen konnten. Für die 33 Personen war der lange Tisch fast schon zu klein, dennoch haben Grünkohl und Schweinebacke wieder hervorragend geschmeckt. Wie jedes Jahr wurde ausgiebig in alten Zeiten geschwelgt und die Highlights vergangener Reisen angesprochen.

Unser alter Wasserballkollege Prof. Dr. Claus-Dieter Zander hat diesen Rahmen genutzt, um seinen Abschied vom aktiven Sport mitzuteilen. Gerade 70 Jahre alt geworden, glaubt Dieter nun, es sei Zeit aufzuhören. Mit seiner Runde an die Kameraden wird Dieter wohl Allen in guter Erinnerung bleiben. Er, der einer der Zuverlässigsten in unseren Reihen war, hinterlässt natürlich eine gewaltige Lücke. Für die Organisation der Poseidon-Mannschaften in Hamburg muss wohl nun ein Neuer ran. Vielen Dank Dieter für Deine erfolgreichen Jahre für den SV Poseidon.

Jürgen Albiez, genannt Tuffi, hat sich entschlossen noch einmal einzusteigen, um das Tor bei den Deutschen und bei den Europameisterschaften der Altersklasse 60 zu hüten. Er trainiert schon eifrig donnerstags in der Elbgaustraße, denn sein letzter Einsatz ist schon einige Jahre her. Es war 1994 in Israel. Wir werden also bald wieder den Geist Tuffis genießen können.

Tuffi plant sein Comeback - Wer gab ihm den Namen Tuffi? (hier klicken, dann erfahrt Ihr es)

Stadtliga Hamburg
21.11.2006

SV Poseidon 4  - SV Poseidon 5     4:3 (0:0, 2:1, 0:2, 2:0)

Knapp aber dennoch verloren. Gegen die jüngere Mannschaft gab es heute in Wilhelmsburg eine Niederlage. Trotz klarer Überlegenheit schafften wir es nicht, die spielerischen Vorteile in Tore umzumünzen. 6 mal Latte oder Pfosten durch Michi und etliche Schüsse auf den gegnerischen Torwart brachten keinen Torerfolg. Im ersten Viertel ohne Tor, mussten wir zusehen wie der Gegner im 2. Viertel aus nur 2 Chancen 2 Tore machte. Im dritten Viertel konnten wir noch mal zulegen und einen 3:2 Vorteil erspielen, der jedoch im Schlussviertel durch 2 Tore von der AK 45 in eine 4:3 Niederlage umgewandelt wurde. Wir haben nicht schlecht gespielt, aber es wurden zu viele Chancen vergeben, während der Gegner aus 6 Chancen 4 Tore machen konnte. Allein Anne Czisch konnte 2 mal punkten. Der erste Schlag ein gekonnter Bogenball und das 2. Mal eine "Kanone" auf Kai-Uwes Arm, der mit dem Ball ins Tor "gerissen" wurde. Weitere Tore für den Gegner schossen Martin Zander und Tim Cohrs, während Carsten Schnabl, Knut Südecum und Ralf Südecum jeweils ein Mal für unsere Fünfte trafen.

C-Jugend Meisterschaft 17. bis 19.11.2006

Poseidons C-Jugend wird Vierter

Am Wochenende wurde in Hamburg die Endrunde der Deutschen C-Jugend Meisterschaft in der Dulsberghalle ausgetragen. Der ausrichtende Verein SV Poseidon hatte mit Unterstützung anderer Hamburger Vereine eine hervorragende Kulisse geschaffen, die einer Endrunde würdig ist. Ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten. Nun zum eigentlichen Geschehen:

Im Vorfeld waren mehrere Mannschaften als Medaillenaspiranten genannt, darunter auch die des SV Poseidon, hatte sie sich doch eindrucksvoll auf der Zwischenrunde als Erste qualifiziert. So ging man voller Euphorie in die Endrunde. Der erste Dämpfer kam jedoch schon im ersten Spiel. Die Jungens vom Poseidon gerieten gegen den späteren Deutschen Meister regelrecht unter die Räder und verloren das Auftaktspiel mit 15:6 Toren. Zu keinem Zeitpunkt hatte unsere Mannschaft hier eine Chance. Am Sonntagmorgen sollte es nun gegen den Gegner aus der Zwischenrunde, den SSV Freiburg gehen. In der Zwischenrunde noch siegreich gegen Freiburg, taten sich unsere Jungens ausgesprochen schwer. War es der Schock aus dem ersten Spiel, war es vielleicht Überheblichkeit diesem Gegner gegenüber, der ja schon einmal geschlagen wurde? Es ging jedenfalls nichts in diesem Spiel. Von einem System im Angriff keine Spur. Sechs mal ein Mann mehr brachte kein einziges Tor, der Gegner machte fünf mit 5 Hinausstellungen. Ob die Zonendeckung in diesem Spiel das richtige Rezept war, ist diskussionswürdig, denn der Gegner konnte jedes Mal in Ruhe seinen Angriff aufbauen. Hier hätte ich mir mehr Aggressivität gewünscht. Konsequente Manndeckung macht den Gegner nervös und lässt in dieser Jugendklasse kein ordentliches Spiel aufkommen. Der Gegner machte uns das vor. So kam es wie es kommen musste, wir verloren dieses Spiel mit 8:4 Toren. Aus war es mit den Medaillenhoffnungen.

Ich weiß nicht, was Trainer Heinrich Striebeck den Jungens nach diesem Spiel gesagt hat. Es war aber anscheinend das Richtige, denn fortan ging es aufwärts. Im dritten Spiel trotzte die Mannschaft dem SV Brambauer ein 10:10 Unentschieden ab und im vierten Spiel gelang der erwartete Sieg gegen die Mannschaft aus Krefeld. Ein deutliches 14:6 zeigte, dass die Mannschaft hervorragend spielen kann.

Vor dem letzten Abschnitt waren die ersten Plätze bereits vergeben. Einzig der 4. und 5. Platz waren umstritten. Mit einer Niederlage wäre unsere Mannschaft Fünfter geworden. Mit einem Unentschieden Vierter. Es wurde also noch einmal Alles gesetzt. Gegen den letzten Gegner, dem späteren Deutschen Vizemeister Spandau 04 sollte es noch einmal klappen. So ging die Mannschaft hoch motiviert in diese Begegnung. Dies sollte sich auszahlen, denn schon nach kurzer Zeit gingen unsere Jungs in Führung und gaben diesen Vorsprung während des ganzen Spiels nicht mehr ab. Eine völlig desolate Mannschaft von Spandau ging gegen unsere Jungs mit 12:5 regelrecht unter. Hier zeigten die Poseidonen zu was sie fähig sind. Der überragende Poseidonspieler  Patrick Weik (20 Tore im Turnier) erschoss den gegnerischen Torwart geradezu.

Abschließend sei zu bemerken, dass eine Silbermedaille durchaus drin war. Zugleich reifte sicher auch die Erkenntnis in der Mannschaft, dass eine Deutsche Endrunde ein anderes Kaliber ist als eine Norddeutsche Meisterschaft oder Vorrunden zur Deutschen. Der Sieger wird immer erst in der Endrunde ermittelt und nicht vorher. Allen Anderen sei aber gesagt, dass die Qualifizierung unserer Mannschaft für diese Endrunde schon ein nicht erwarteter toller Erfolg war, der auch durch Nichts geschmälert werden sollte. Herzlichen Glückwunsch für diese tolle Leistung. Ein großer Dank geht an dieser Stelle an den Trainer Heinrich Striebeck und den Betreuern Heidi und Alexander Weik.

Die Mannschaft:
Nils Johannsen, Jan Stolter, Yannick Arnholdt, Tom Baehr, Lars Hansen, Danial Saliba, Patrick Weik, Marco Schneider, Raoul Gassner, Patrick Duschek, Martin Kuhlmann und Morten Ahme.

Trainer der Mannschaft: Heinrich Striebeck
Betreuer: Heidi und Alexander Weik

Die Ergebnisse

Freitag, 17.11.2006                        Ort: Olympiastützpunkt Dulsberg

18:00 Uhr  SV Poseidon Hamburg -  Hellas Hildesheim  06 : 15
19:20 Uhr  WF Spandau 04  -  SSV Freiburg  18 : 10
20:40 Uhr  SV Brambauer  -  SV Krefeld 72   13 : 06

 

Samstag, 18.11.2006

10:30 Uhr  SV Poseidon Hamburg -  SSV Freiburg  04 : 08 
11:50 Uhr  Hellas Hildesheim  -  SV Krefeld 72 17 : 09
13:10 Uhr  SV Brambauer  -  WF Spandau 04 13 : 14
16:30 Uhr  SSV Freiburg  -  Hellas Hildesheim   11 : 15
17:50 Uhr  WF Spandau 04  -  SV Krefeld 72 13 : 09
19:10 Uhr  SV Poseidon Hamburg -  SV Brambauer 10 : 10

 

Sonntag, 19.11.2006

09:30 Uhr  SSV Freiburg  -  SV Brambauer  19 : 12
10:50 Uhr  SV Poseidon Hamburg -  SV Krefeld 72 14 : 06
12:10 Uhr  Hellas Hildesheim   -  WF Spandau 04 10 : 07
       
15:00 Uhr  SV Krefeld 72 -  SSV Freiburg   03 : 10
16:20 Uhr  Hellas Hildesheim  -  SV Brambauer 15 : 11
17:40 Uhr  SV Poseidon Hamburg -  WF Spandau 04 12 : 05

 

Endstand Deutsche C-Jugend Meisterschaft

1. Hellas Hildesheim 72 : 44 10 : 0
2. WF Spandau 04 57 : 54 6 : 4
3. SSV Freiburg 58 : 52 6 : 4
4. SV Poseidon Hamburg 46 : 44 5 : 5
5. SV Brambauer 59 : 64 3 : 7
6. SV Krefeld 72 33 : 67 0 : 10

 

Stadtliga Hamburg
13.11.2006

HTB 62 - SV Poseidon Hamburg 5     4:5 (1:1, 0:1, 1:1, 2:2)

Wieder ein Sieg. Die "Fünfte" gewann am heutigen Abend in der Wilhelmsburger Schwimmhalle ihr Ligaspiel gegen die Mannschaft des HTB zwar knapp aber dennoch verdient mit 5:4 Toren. Ein Vorsprung von einem Tor aus dem 2. Viertel reichte aus, um den Sieg am Ende nach Hause zu fahren. Unsere Torschützen waren Michael Arendt mit 3 und Dirk Cohrs mit 2 Treffern.

DSV Wasserballpokal
11.11.2006

SV Poseidon Hamburg - SV Würzburg 05  12:16  (2:2, 3:4, 3:6, 4:4)

In einem durchaus ansprechenden Spiel verlor der SV Poseidon Hamburg das Pokalspiel um den DSV Wasserballpokal gegen den Erstligisten SV Würzburg 05 mit 16:12 Toren. Nach einem ausgeglichenen 1. Viertel (2:2), zeigte sich im 2. Viertel eine leichte Überlegenheit der Würzburger (3:4). Es war aber wiederum das 3. Viertel, das unsere Niederlage einleitete und das Spiel entschied. Unsere Spieler waren den Kontern der Würzburger nicht mehr gewachsen. Hinzu kamen die dadurch entstandenen

Konzentrationsschwächen im Abschluss. Das Viertel endete mit 3:6 Toren. Im letzten Viertel zeigte unsere Mannschaft noch einmal, dass sie trotz eines 4Tore Rückstands nicht aufsteckt und durchaus Potential für mehr vorhanden ist. Wir konnten einige schöne Spielszenen im letzten Spielabschnitt bewundern, der Abstand von 4 Toren reichte aber den Würzburgern zum Sieg und damit zum Einzug in die nächste Runde in der noch 2 Nordvereine mit Waspo Hannover und SpVg Laatzen vertreten sind.

Die Tore für den Poseidon schossen Adrian Roehl (5 Tore), Jakob Haas, Erdal Abaci und Christian Baier (jeweils 2 Tore), sowie der Kapitän Alexander Karner mit einem Tor.

 

Auslosung Achtelfinale im DSV Pokal
 
Duisburg 98 – ASC Duisburg
SpVg Laatzen – Wasserfreunde Spandau 04
SV Würzburg 05 – SV Bayer 08 Uerdingen
SV Cannstatt – SV Blau-Weiß Bochum
Sieger SV Rheinhausen/Rhenania Köln – SG Neukölln
SG Schöneberg – SG W98/Waspo Hannover
Sieger OSC Potsdam/Krefeld 72 – SSV Esslingen
SV Weiden – SV Brambauer 

Masters
07.11.2006

SV Poseidon 1 - SV Poseidon AK 45 aK    3:11 (0:3, 0:3, 1:3, 2:2)

Am Dienstag Abend musste unsere Truppe gleich 2x antreten. Im ersten Spiel spielten wir "Alten" gegen unsere Jüngeren in der Mastersklasse. Erwartungsgemäß hatten wir zu keinem Zeitpunkt eine Chance. So ging das Spiel dann deutlich mit 11:3 Toren an die AK45. Die Tore für die AK45 schossen Rüdiger Asche (3), Jens Dieckmann und Günter Jecminek jeweils 2 und Carsten Schnabl, Michael Schlichting, Michael Lipsi und Matthias Pagel jeweils 1 Tor. Für die 3 Gegentore sorgten Michael Arendt, Dirk Cohrs und Walter Roscher mit jeweils einem Treffer.

Stadtliga Hamburg

ATSV - SV Poseidon Hamburg    7:5 (3:0, 2:2, 0:3, 0:2)

Im 2. Spiel an diesem Abend spielten wir in der Stadtliga gegen die Mannschaft des ATSV. Ehe wir uns versahen, führte der ATSV nach dem 1. Viertel mit 3 Toren. Um die Torflut durch den Center des ATSV einzugrenzen, gingen wir in Doppeldeckung über. Rolf und Walter machten dies glänzend, so dass wir im 2. Viertel ausgeglichen spielten und im 3. Viertel sogar 3 Tore hintereinander erzielten und so zum 5:5 ausglichen. Im 4. Viertel gelang dem ATSV noch einmal 2 Tore, so dass wir dieses Spiel mit 7:5 verloren. Eigentlich hätten wir einen Punkt mitnehmen können, aber dazu gehört auch an einigen Stellen konsequenterer Einsatz.

Deutsche Jugend C-Meisterschaft - Zwischenrunde
28./29.10.2006

An diesem Wochenende spielte sich unsere C-Jugend (Jahrgänge 1991 bis 1994) in eindrucksvoller Weise in die Endrunde zur Deutschen Meisterschaft, die vom 17. bis 19. November in der Dulsberghalle in Hamburg stattfindet. Bei dem Turnier unterstrich unsere Mannschaft ihre derzeitige Stärke, nachdem auf der Norddeutschen Meisterschaft nur knapp gegen Hildesheim verloren wurde und in der Vorrunde gegen Spandau sogar gewonnen werden konnte. Die Endrunde könnte also spannender werden als erwartet. Nach der Zwischenrunde dieser Altersgruppe ist keiner der sechs angehenden Finalisten mehr ungeschlagen.

Die Ergebnisse in Hamburg:

SSV Freiburg - Düsseldorfer SC 98 26:4        
WF Brandenburg - Poseidon Hamburg 5:24

Poseidon  Hamburg - Düsseldorfer SC 98 28:5
WF Brandenburg - SSV Freiburg 16:35

WF Brandenburg - Düsseldorfer SC 98 11:12
SSV Freiburg -  Poseidon Hamburg 9:12


Endstand:

1. SV Poseidon Hamburg 64:19 6:0
2. SSV Freiburg 70:32 4:2
3. Düsseldorfer SC 98 27:71 2:4
4. Wasserfreunde Brandenburg 32:77 0:6

Masters Hamburg
31.10.2006

ATSV - SV Poseidon Hamburg    3:4 (1:1, 1:2, 0:0, 1:1)

Auch das 2. Spiel der Mastersrunde gewann die Mannschaft des Poseidon 1. In einem zu jeder Zeit offenem Spiel schlugen die Poseidonen die Mannschaft des ATSV mit 4:3 Toren. Herausragend an diesem Abend war unser Torwart Kai-Uwe Clemann, der einige todsichere Chancen des Gegners zunichte machte. Während die Verteidigung gut stand, müssen wir uns nach dem Rücktritt von Holger Roehl im Sturm neu formatieren. Es fehlt ganz einfach ein Center, der immer anspielbar ist. Das Spiel wird zu statisch und der Gegner hat Zeit, seine Verteidigung zu organisieren. Andere Spieler müssen jetzt die Lücke im gegnerischen 5 m Raum schließen. Hier ist unter Umständen das "Hineinschwimmen" wieder eine Lösung. Dies erfordert natürlich viel Kraft, weshalb sich der Eine oder Andere lieber das Spielgeschehen von der Mittellinie betrachtet.

Torschützen für den Poseidon waren Dirk Cohrs, Walter Roscher, Ralf Südecum und Bernd Hornung mit jeweils einem Treffer. Für den ATSV trafen Torsten Schubert, Olaf Ballerstein und Zoran Matanovic mit je einem Treffer.

Am nächsten Dienstag um 20.00 h stehen sich beide Mastersmannschaften des SV Poseidon in Wilhelmsburg gegenüber.

Mannschaftstreffen aller Spieler der 5. Mannschaft

Am  Montag, d. 23.10. um 19:30 h findet eine Mannschaftssitzung der 5. Mannschaft statt, auf der die Richtung für die Zukunft abgesteckt werden soll. Horni hat hierzu per Mail eingeladen. Da wir bisher nur bis zur WM in Kalifornien 2006 geplant haben, soll nun entschieden werden über Teilnahme an Hamburger Spielen, Turnieren in Deutschland, Deutsche Meisterschaft 2007, Europa Meisterschaft 2007 in Istanbul und auch Weltmeisterschaft 2008 in Australien.

Turnier in Leipzig
07.10.2006

Das alljährliche Turnier der Masters über 50 J. fand am 07.10. in Leipzig statt. Obwohl es im Vorwege etliche Zusagen gab, reiste unsere Mannschaft nur mit 7 Spielern an. Heino Wittig stieß in Leipzig dazu, so dass wir doch ausreichend besetzt waren. Insbesondere brachte Willi Peper neuen Schwung in die Truppe und war mit 9 Toren unser bester Schütze. Trotzdem reichte es bei den 4 Spielen nur zu 2 Siegen und damit zum 3. Platz.

Die Abschlusstabelle

Pl. Team Pkt.
1. Bitterfelder SV 7 : 1
2. SSV Leutzsch Leipzig 1 5 : 3
3. SV Poseidon Hamburg 4 : 4
4. SV Gotha 06 3 : 5
5. SSV Leutzsch Leipzig 2 1 : 7

Stadtliga Hamburg
09.10.2006

SV Poseidon Hamburg 5 - Sport 2 aK   8:5 (3:0, 1:1, 2:4, 2:0)

In der Stadtliga Hamburg gewinnt SV Poseidon 5 ihr erstes Spiel in der Winterserie 2006/2007. In einem furiosen Auftakt geht unsere Mannschaft durch Tore von Bernt Jacobs und Michael Arendt (2) mit 3:0 in Führung, während das zweite Viertel ausgeglichen 1:1 endet. Unser Torschütze ist wiederum Michael. Zwei Tore von Rüdiger Bähr retten den knappen Vorsprung von einem Tor ins 4. Viertel. Im letzten Viertel konnte Michael noch 2 mal punkten, so dass das Spiel doch klar  zu unseren Gunsten entschieden wurde.

Masters Hamburg
18.09.2006

SV Poseidon Hamburg - SC Delphin   6:3 (2:0, 2:1, 1:1, 1:1)

Der Start in die Wintersaison klappte nach Maß. In einem diszipliniertem Spiel schlug die Mastersmannschaft des SV Poseidon den SC Delphin mit 6:3 Toren. Der SC Delphin kam in diesem Spiel überhaupt nicht zum Zuge. Unsere Verteidigung stand sicher und ließ dem Gegner keine Chance. Zudem machte unser Torwart Detlef alle gegnerischen Bemühungen zunichte, so dass der Sturm sich frei entfalten konnte. Schon nach dem 1. Viertel führten wir mit 2:0 durch Tore von Rüdiger und Ralf, die auch im 2. Viertel noch einmal trafen. Im 3. Viertel genügte ein Tor durch Walter, um den 3Tore Vorsprung zu halten. Der 6. Treffer wiederum durch Rüdiger im letzten Viertel sicherte uns den nie gefährdeten Sieg.

Tag des Wasserballs am 6. September im Poseidon Bad

Poseidon 2,5 - Gut Heil Billstedt     16:8 (3:1, 5:3, 5:1, 3:3)

Twoandahalf Hamburger Pokalsieger

Die 2,5. Mannschaft des SV Poseidon gewann das Finale des Hamburger Wasserballpokals im heimischen Bad am Olloweg gegen Gut Heil Billstedt. Die früheren Bundesligaspieler Sven Wigger und Gerrit Schuen brachten ihre gesamte Erfahrung und Finesse mit in das Spiel und brachten den Poseidon schon bald in Führung. Die Mannschaftskameraden wollten nicht hinten anstehen und so spielten sie sich zu einem sicheren 16:8 Erfolg. Die Torschützen für den Poseidon waren Sven Wigger 5, Gerrit Schuen 4, Jens Thiele 3, Thomas Weik 2, Björn Sass und Gunnar Cladow jeweils 1 Tor. Die Tore für Gut Heil schossen Sven Sethmann 4, Nils Martens und Mamo Hacker jeweils 2 Tore.

Masters WM in Kalifornien beendet

SV Poseidon Hamburg AK 55 wird sechster

weitere Informationen: WM Stanford

2. Bundesliga
17.06.2006

SV Poseidon Hamburg - SV Krefeld  8:6  (3:2, 0:2, 1:0, 4:2)

Trotz dieses Sieges zum Abschluss der Saison 2005/2006 bleibt der SV Poseidon Tabellenletzter und spielt in der nächsten Saison in der neu geschaffenen 2. Liga Nord.

Die Tore für Poseidon erzielten Erdal Abaci und Marc Lebenhagen jeweils 2 und Jacob Haas, Adrian Roehl, Alexander Karner und Dennis Weiß jeweils eines.

weitere Informationen bei Waterpolo World

2. Bundesliga
26.05.2006

SV Poseidon Hamburg - SV Würzburg 05     4:10  (1:2, 1:1, 1:4, 1:3)

Auch heute startete unsere Mannschaft Erfolg versprechend. Nach den ersten beiden Vierteln hatte man beim Spielstand von 2:3 den Eindruck als sei noch etwas drin, zumal etliche Chancen durch Überzahlspiel entstanden. In den beiden letzten Vierteln zeigte sich aber wieder die mangelnde Kondition und so kamen die Würzburger zu einigen erfolgreichen Kontertoren. Es ist immer wieder verwunderlich, dass die Unsrigen schon beim Beginn eines gegnerischen Konters einen Rückstand von 10 Metern haben. Leider brachte auch die günstige Ausschlussquote von 8:3 für Poseidon nicht die erforderlichen Tore. Durch eine aggressive Deckung der Würzburger kamen wir  und so ging die zweite Hälfte des Spiels eindeutig an Würzburg.

2. Bundesliga

Freie Schwimmer Hannover - SV Poseidon Hamburg 12:9  (2:2, 2:1, 3:5, 5:1)
25.05.2006

Mühsamer Sieg gegen Poseidon: Freie Schwimmer festigt Rang fünf

Der SV Poseidon Hamburg bleibt in der DWL II für die niedersächsischen Vertreter weiterhin ein schwer zu schluckender Happen: Heute kam Aufstiegsaspirant Freie Schwimmer Hannover vor heimischer Kulisse nur mit viel Mühe und dieses auch erst in der Schlußphase zu einem 12:9 (2:2, 2:1, 3.5, 5:1)-Erfolg gegen die Hanseaten, allerdings ist der Sieben von Trainer Klaus-Dieter Eckhardt der fünfte Platz in der Tabelle jetzt kaum mehr zu nehmen. Erfolgreichste Werfer der Partie waren Valentin Covavici, Alexander Bracke (beide Hannover) und Alexander Karner (Hamburg) mit je drei Treffern.  

Beim erneuten „Bäumchen-Wechsel-Dich-Spiel“ der Mannschaftsaufstellungen hatten die Gäste von der Alster auch diesmal keine Bestbesetzung erwischt, doch das heutige Ensemble erwies sich zumindest im Gegensatz zu so manch anderer Auswärtspartie zumindest als eine hart zu knackende Nuß und ließ sich zu keiner Phase der Partie wirklich abhängen. Freie Schwimmer litt zudem unter der Foulbelastung, die gleich drei Spieler vorzeitig ausscheiden ließ; Christopher Oehmig versüßte sich seinen dritten Persönlichen Fehler zudem mit einer „Rolle“ und fehlt damit am Wochenende in Duisburg.
  
Eine Vorentscheidung wollte im Sportleistungszentrum nicht fallen: Nach ausgeglichener erster Hälfte mit wechselnden Führungen ging Freie Schwimmer kurz nach Beginn des dritten Viertels durch den dreimaligen Torschützen Valentin Covaci beim 5:3 erstmals mit zwei Toren, doch das entpuppte sich am Ende eher als Weckruf für die Hamburger, die in diesem Abschnitt gleich fünf Tore erzielten und mit einem 8:7-Vorsprung in den Schlussabschnitt gingen - zwischenzeitlich hatten sie gar mit 8:6 in Führung gelegen. Danach bekam die Nord-Hannoveraner allerdings wieder Oberwasser und gingen durch vier eigene Treffer in Folge dann in der 29. Minute mit 10:8 in Führung, allerdings ließ der 9:10-Anschlußtreffer noch ein weiteres Mal Spannung aufkommen.

Quelle Waterpolo World

Deutsche Meisterschaften der Masters
21.05.2006

Zwei Silbermedaillen (AK45+ und AK55+) und ein vierter Platz (AK30+) waren die Ausbeute des Poseidon auf dieser Meisterschaft in Hamburg im Poseidonbad am Olloweg.

2. Bundesliga
20.05.2006

SV Poseidon Hamburg - SpVg Laatzen 8:4  (1:0, 2:2, 3:1, 2:1)

Zu Beginn tat sich unsere Mannschaft noch ein wenig schwer. Im Laufe des Spiels steigerten sich die Poseidonen jedoch immer mehr, sodass am Ende ein deutlicher 8:4 Erfolg stand. Endlich gingen einmal das 3. und 4. Viertel an uns. Insgesamt konnte Trainer Manfred Pudler mit der Leistung seiner Mannschaft sehr zufrieden sein. Leider kommt dieser Erfolg ein wenig spät. Trotzdem ist es gut, dass wir die Schlusslaterne wieder abgeben konnten. Schön, dass auch Arian Roehl wieder dabei ist. Die Tore für Poseidon schossen Sven Reinhardt und Dennis Weiß jeweils zwei und Marc Lebenhagen, Alexander Weik, Adrian Roehl und Alex Karner jeweils eines.

Duisburg 98 - SV Poseidon Hamburg    16:3  (4:0, 5:0, 2:2, 4:1)
15.05.2006

Poseidon in Duisburg keine Chance. Unsere 1. ist nun in der Tabelle wieder Letzter - eigentlich schade, war doch der Anspruch und die Hoffnung wesentlich höher angesiedelt. Bericht aus Waterpolo World hier klicken.

Internes Wasserballturnier am Samstag im Poseidonbad
15.05.2006

Einmal eine andere Version eines Turniers. Gerd Gundermann, unser designierter Wasserballwart hatte die Idee, ein internes Poseidon-Wasserballturnier auszurichten. Obwohl man wie immer zuerst skeptisch ist, fanden sich doch einige Mannschaften im Poseidonbad ein. Die AK45 war komplett erschienen. Ebenso die 3. Mannschaft. Von der AK55 war nur ein Rumpf und spielte deshalb mit Verstärkung aus den anderen Mannschaften. Großartig fand ich, dass die Schwimmer eine komplette Mannschaft stellen konnten und auch wacker und nicht erfolglos mitspielten. Zur Komplettierung des Turniers waren noch 2 Jugendmannschaften vertreten, die einige sehenswerte Spiele gegeneinander absolvierten. Vermisst habe ich allerdings die Twoandahalf.

Da es hierbei nicht nur um Siege ging, verrate ich auch nicht die Ergebnisse. Wichtig war, dass alle sehr viel Spaß hatten. Da diese Art von Turnier die Kommunikation zwischen den Mannschaften erheblicht fördert, sollte man darüber nachdenken, alle Mannschaften zu mischen, hierbei kämen dann auch gleichstarke Gruppen zusammen.

Nach den Spielen ging es noch einmal zum Grillplatz, wo bei Wurst und Bier der Tag beendet wurde. Insgesamt war dies ein gelungener Tag. Vielen Dank Gerd, für diese Initiative.

Liga Hamburg
12.05.2006

Im Nachholspiel gegen die Gehörlosen wollte der Sieg einfach nicht gelingen. Obwohl eine Führung von 2 Toren herausgespielt wurde, langte es nicht zum Sieg. Am Ende verloren wir mit 4:5.

DSV C-Jugend Pokal
30.04.2006

SV Poseidon Hamburg in der DSV Zwischenrunde

Ohne Punktverlust überstand die Wasserball C-Jugendmannschaft des SV Poseidon die Vorrunde zur Deutschen Pokalmeisterschaft. Die Mannschaft spielt nun in der Zwischenrunde am 27./28. Mai im Poseidon Bad in Hamburg um den Einzug in das Finale.

Ergebnisse Vorrunde Jugend C in Hamburg

Poseidon Hamburg - SG Neuköln 15:1
Düsseldorfer SC - SSV Freiburg 10:19
Poseidon Hamburg - SSV Freiburg 11:9
SG Neukölln - 1. Düsseldorfer SC 7:13
Düsseldorfer SC - SV Poseidon Hamburg 8:10
SSV Freiburg -  SG Neukölln 31:5  
            

1.  SV Poseidon Hamburg 36:18 6:0
2.  SSV Freiburg      59:26 4:2
3.  1. Düsseldorfer SC 31:26 2:4
4.  SG Neukölln 13:59 0:6
Zum Archiv 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006